Wiener Vorlesungen zur Sozialpsychiatrie 2019

Die „Wiener Vorlesungen zur Sozialpsychiatrie“ fanden heuer am Freitag, den 20. September 2019 von 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr im AKH, Hörsäle Kliniken am Südgarten statt.

Die PSYCHOSOZIALEN DIENSTE IN WIEN veranstalteten gemeinsam mit der Klinischen Abteilung für Sozialpsychiatrie, Medizinische Universität Wien, der Psychiatrischen Abteilung des SMZ-Ost Donauspital und dem Psychosozialen Zentrum ESRA Wien eine Fortbildungsreihe zu aktuellen Themen der Sozialpsychiatrie.

Das Schwerpunkt-Thema der diesjährigen Veranstaltung lautete: Angst und deren Bewältigung. Die Inhalte der Vorträge waren: „Angst ist gesund! Wann wird Angst zur Krankheit?“, „Psychosoziale Folge von Angsterkrankungen“, „Angst vor der Psychiatrie – die Sicht einer Betroffenen“, „Angst vor der Psychiatrie – was tut die Psychiatrie dagegen?“, „Wie gehen Betroffene mit Xenophobie um? Kann die Psychiatrie helfen?“ und „Was können Menschen mit Sozialphobie?“.

In parallel stattfindenden Workshops konnte zwischen Themen wie „Die Behandlung langdauernder Psychosen“, „Umgang mit posttraumatischen Symptomen in Flüchtlingsquartieren“, „Die Angst der Angehörigen. Ursachen und Wirkung „Hilfe-loser“ Angehöriger“ und „Kognitive Techniken um krankhafte Angst zu überwinden“ gewählt werden.

 

Freitag, 20. September 2019
9:00 Uhr bis 16:30 Uhr
AKH, Hörsäle Kliniken am Südgarten
1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20

 

Beiliegend finden Sie das Programm und den Vortrag "Psychosoziale Folgen von Angsterkrankungen" von Chefarzt Dr. Georg Psota. Bitte beachten Sie, dass diese Präsentation urheberrechtlich geschützt ist und nicht ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors vervielfältigt oder unter einem anderen Namen veröffentlicht werden darf.