Coronavirus: 01 4000 53000 – Sorgenhotline für Wienerinnen und Wiener

Die Corona-Sorgenhotline unter der Nummer 01 4000 53000 steht allen Wienerinnen und Wienern von Montag bis Sonntag zwischen 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr zur Verfügung.

„Existenzängste, Arbeitslosigkeit, finanzielle Unsicherheit, familiäre Belastungen oder Einsamkeit – all diese Themen belasten die Wienerinnen und Wiener. Wir haben als Stadt Wien nun die Corona-Sorgenhotline gestartet, um der Wiener Bevölkerung eine erste Anlaufstelle bei psychischen Belastungen zu bieten. Denn als Stadt Wien ist es uns besonders wichtig, dass nicht nur auf körperliche Gesundheit geschaut wird, sondern immer auch die enormen psychischen Auswirkungen der Corona-Maßnahmen beachtet werden“, erklärt Sozial- und Gesundheitsstadtrat Peter Hacker.

Ein Team aus PsychologInnen, PsychotherapeutInnen und SozialarbeiterInnen ist von Montag bis Sonntag zwischen 08:00 und 20:00 Uhr für die Wiener Bevölkerung erreichbar. Unterstützt werden die Anruferinnen und Anrufer mit einer telefonischen Abklärung, einer ersten Entlastung und Beratung. Zudem kann anschließend zu spezifischen, weiterführenden Hilfsangeboten in Wien vermittelt werden. Diese erste Abklärung verstärkt somit auch viele andere Unterstützungsangebote, weil die ExpertInnen der Corona-Sorgenhotline die Menschen mit Unterstützungsbedarf dorthin verweisen, wo ihnen in ihrer individuellen Situation am besten geholfen werden kann.

„Die Corona-Sorgenhotline Wien ist eines der wichtigsten Ergebnisse aus dem Psychosozialen Krisenstab der Stadt Wien. Das Coronavirus ist nicht nur eine körperliche Bedrohung, sondern kann auch zur psychischen Gefahr werden. Daher sind psychosoziale Maßnahmen als Teil der Pandemieeindämmung wesentlich“, erklärt der Chefarzt der Psychosozialen Dienste in Wien und Leiter des Psychosozialen Krisenstabs der Stadt, Dr. Georg Psota.

Besonders die Angst vor dem Jobverlust, Arbeitslosigkeit oder Existenzängste steigen in der aktuellen Krisensituation an und können zu enormen psychischen Belastungen führen. Genauso auch die Mehrfachbelastung durch Betreuungspflichten. Die Corona-Sorgenhotline Wien ist ein niederschwelliges Angebot, um schnell und unkompliziert eine erste Beratung zu bekommen und bei Bedarf gezielt weitervermittelt zu werden. Zudem hob der Psychosoziale Krisenstab der Stadt Wien hervor, dass Einsamkeit und Isolation, sowie Angst vor der Krankheit negative psychische Folgen haben können. Die Expertinnen und Experten waren sich einig, dass ein Gespräch, eine Information oder die Unterstützung, an die richtigen Stellen zu gelangen bereits eine große Hilfe für diese Menschen darstellt.

Mehr Informationen: https://www.psd-wien.at/corona-sorgenhotline-wien.html

Information zum Ausdrucken

Viele Menschen verfügen nicht über die Möglichkeit, sich über Hilfsstellen im Internet zu informieren. Damit die Information über die Corona-Sorgenhotline auch diese Menschen erreicht, gibt es ein Infoblatt, das ausgedruckt zum Beispiel am „Schwarzen Brett“ im Wohnhaus oder am Arbeitsplatz angebracht werden kann.

Corona- Sorgenhotline Infoblatt A4 PDF